Wir begleiten den Wissenstransfer in Unternehmen

Systematischer Wissenstransfer in Unternehmen ist eine unternehmerische Herausforderung, aber auch betriebliche Notwendigkeit.

© pixabay.com, Wissenstransfer in Unternehmen

Wissenstransfer in Unternehmen sollte aktiv begleitet und kultiviert werden anstatt ihn dem Zufall zu überlassen.
Wenn ein besonders qualifizierter Mitarbeiter, ein Abteilungsleiter oder ein Geschäftsführer das Unternehmen verlässt, muss dieses sich vor dem Verlust von Expertise schützen. In folgenden Fällen sollten Sie einen strukturierten Wissenstransfer anstoßen:

Nicht nur, um dem neuen Mitarbeiter die Einarbeitung zu erleichtern, gilt es, einen umfassenden Wissenstransfer zu etablieren. Die Effizienz und Qualität der Wertschöpfungskette muss zumindest auf dem bisherigen Niveau gehalten werden, indem personengebundenes Wissen externalisiert wird.

Wissenstransfer findet bereits in informellen Gesprächen statt

© 3 Perspektiven GmbH, Wissenstransfer findet bereits in informellen Gesprächen statt

Insgesamt ist der Umgang mit der Ressource Wissen ein profitabler Wirtschaftsfaktor, den viele Unternehmen vielfach unterschätzen. Schon der alltägliche, bei einer simplen Nachfrage oder einem zufälligen Gespräch mehr unbewusst durchgeführte Wissenstransfer wächst sich bei einer strukturierten Erfassung und Dokumentation zur geldwerten Ressource aus. Besonders interessant kann dabei als Hilfsmittel fungierendes Know-How sein, das nicht unmittelbar mit dem eigentlichen Fachgebiet zu tun hat. Wenn Wissensarten und Wissensträger identifiziert sind, kann das Ergebnis systematisch in eine Wissensdatenbank wie z. B. ein Firmenwiki eingepflegt und damit zum wachsenden Wettbewerbsvorteil werden.

Wissenstransfer in Unternehmen

Was auf den Social-Media-Plattformen täglich unzählige Male geschieht, ist im Unternehmensbereich meist noch ausbaufähig. Denn auch in der Firma erworbenes, implizites Wissen sollten Mitarbeiter speichern und teilen, also einer Community zugänglich machen. Folglich ist die Weitergabe von Wissen ein wichtiges Teilgebiet einer zeitgemäßen Collaboration-Konzeption. Für den Wissenstransfer reicht es nicht aus, nur das explizite Wissen in Form des Passwortes für den Computer weiterzugeben. Entscheidend sind die im Kontext stehenden Erfahrungen, Abläufe, Kommunikationswege und Zusammenhänge, die für bestimmte Aufgaben und Tätigkeiten wichtig sind.

Aufgaben, Tätigkeiten, Know-How und Erfahrungen formulieren, priorisieren und dokumentieren. Unsere Unterstützung beginnt in Gesprächen und Sondierungsworkshops mit der Definition und Analyse der Situation und deren Rahmenbedingungen. Sowohl der begleitete Wissenstransfer in Unternehmen im Einzelfall einer Arbeitsplatzübergabe als auch die permanente Sicherung der Unternehmensressource Wissen bedürfen der Entwicklung einer effizienten Prozedur. Dazu gehört die Aufnahme, welche Tools dafür schon zur Verfügung stehen beziehungsweise noch zu implementieren sind. Microsoft Office, Microsoft SharePoint, SAP, Intranet, Wikis und MindManager sind gängige Lösungen, die abhängig von der jeweiligen Situation zum Einsatz kommen.

Wir wir Sie dabei unterstützen, Ihr Intellektuelles Kapital zu heben, zu sichern und zugänglich zu machen

Für einen strukturierten Wissenstransfer in Unternehmen ist es für uns maßgeblich, über ein hohes Maß an Expertise auch in den verschiedenen wissenschaftlichen Methoden des Wissensmanagements zu verfügen. Unsere Kompetenzen und Erfahrungen im technologischen Bereich des Informationsmanagementes reichen zudem bis zu Eigenentwicklungen von Wissensmanagement-Software. Diese Kombination von akademischen Ansätzen und praxistauglichen Prozessen versetzt uns in die Lage, unsere Kunden bei einem ganzheitlich, qualifiziert und effizient gestalteten Wissenstransfer zu begleiten.
Der Erfolg unserer Methodik wird dabei wesentlich von der menschlichen Perspektive getragen. Die Übergabe von Wissen muss durch die Organisation und ihre IT unterstützt werden, aber letztlich von Menschen für Menschen erfolgen. Und damit auch lebendiger Teil einer modernen Unternehmenskultur sein oder werden.

zurück zum Blog