Wissensmanagement für Stadtwerke

Genau wie für privatwirtschaftliche Unternehmen ist Wissensmanagement für Stadtwerke für die Sicherung des Know-hows der Mitarbeiter unverzichtbar.

© pixabay.com, Stromversorger

Strukturiertes Wissensmanagement für Stadtwerke führt zu immensen Effizienzsteigerungen

© pexels.com, Strukturiertes Wissensmanagement für Stadtwerke führt zu immensen Effizienzsteigerungen

Wir arbeiten seit über 15 Jahren für Stadtwerke. In dieser Zeit haben wir einige Beobachtungen gemacht. Zwar sind heute viele Stadtwerke privatwirtschaftlich aufgestellt, haben jedoch durch die Historie bedingt öffentlich-rechtliche Wurzeln. Und diese Wurzeln sind bei zahlreichen Mitarbeitern und Führungskräften noch heute ausgeprägt zu spüren. Denn teils sind die Informationswege und die Organisationsstrukturen denen der öffentlichen Verwaltung noch heute nicht unähnlich. Auch die Kultur im Bezug auf Wissensmanagement und Change Management ist nach wie vor sehr ähnlich.

Einige Entwicklungen machen Wissensmanagement für Stadtwerke genauso relevant wie für Unternehmen bzw. die Privatwirtschaft. Den die Informationsgesellschaft wandelt sich rapide und der demographische Wandel führt zu einem umfangreichen Generationenwechsel in der Arbeitswelt. Für Stadtwerke stellt daher vor allem die Sicherung des über Jahrzehnte erworbenen technischen Know-hows eine große Herausforderung dar. Was das Thema Wissensmanagement darüber hinaus umfasst, erfahren Sie hier. 

Spezifisches Wissensmanagement für Stadtwerke

Um alltägliche Arbeits- und Geschäftsprozesse effektiv gestalten zu können und die typischen Probleme des Alltags lösen zu können, kommt es meistens mitnichten auf die eine große Lösung an. Vielmehr zählt ein bewusster Umgang mit dem Können und dem Wissen, das jeder einzelne Arbeitsplatz verlangt. Dies gilt insbesondere für techniklastige Bereiche.
Die wichtigsten branchenspezifischen Punkte bei Wissensmanagement für Stadtwerke sind:

  • Der überwiegende Teil betrifft technische und keine nicht-technischen Arbeitsplätze. Achten Sie auf geeignete Wissensmanagement-Methoden beim Wissenstransfer und bei der Bewahrung von Wissen.
  • Eine Weitergabe von Wissen ist nur bedingt durch Dokumentation erreichbar, sondern durch Kommunikation. Dies schränkt das Repertoir an Methoden ein und es bedarf oftmals eines persönlichen Austauschs. Wählen Sie die Methoden, die speziell der gewerblichen Tätigkeit Rechnung tragen.
  • Eine kontinuierliche Kosteneinsparungsstrategie in der Branche sorgt für Probleme beim Wissensmanagement: Wägen Sie genau ab, welche Aufgaben zukünftig wegfallen, welche effizienter gestaltet werden müssen und wer diese Aufgaben übernehmen soll. Oftmals verteilen sich Aufgaben eines Arbeitsplatzes auf verschiedene Mitarbeiter.
  • Achten Sie auf Rufbereitschaften und Schichtdienste – sie bedürfen besonderer Voraussetzungen. Denken Sie bspw. an mobiles Arbeiten, Datenverfügbarkeit und Übergabesituationen.

In Stadtwerken herrscht teils noch eine konservative und basisnahe Kommunikationskultur – vermeiden Sie Methoden, die Mitarbeiter eher verschrecken als Sie abzuholen. Pragmatische Lösungen sind erfolgreicher als eine komplexe Prozessgestaltung. Hier finden Sie ein gutes Beispiel für gelungenen Wissenstransfer bei den Wuppertaler Stadtwerken.

zurück zum Blog