Teamarbeit regeln: Ihr Schlüssel zum Erfolg

Erfolg ist abhängig von perfekter Organisation. Sorgen Sie für eine angemessene Aufgabenverteilung im Team, indem Sie Ihre Teamarbeit regeln, und erreichen Sie so gemeinsam Ihre Ziele.

© pexels.com, Teamarbeit regeln führt zum gemeinsamen Erfolg.

Slogans wie „Gemeinsam sind wir stark“ oder „Gemeinsam zum Erfolg“ benennen das, worum es bei Teamarbeit wirklich geht: Zusammen ein Ziel zu erreichen. Doch wie kann eine erfolgreiche Zusammenarbeit gelingen? Die wenigsten Arbeitnehmer können spontan definieren, was Teamarbeit ausmacht, obwohl die Arbeit im Team in fast allen Arbeitsfeldern vorausgesetzt wird.

Was sollten Sie beachten, wenn Sie Ihre Teamarbeit regeln?

Um gemeinsame Ziele zu erreichen, sollten Sie Ihre Teamarbeit regeln.

© 3 Perspektiven, Um gemeinsame Ziele zu erreichen, sollten Sie Ihre Teamarbeit regeln.

In nahezu allen Stellenausschreibungen liest man es: Der neue Mitarbeiter solle bitte teamfähig sein. Doch was genau bedeutet das eigentlich und wozu ist es gut? Teamarbeit unterscheidet sich prinzipiell von Gruppenarbeit. Eine Gruppe ist meist durch eine klare Hierarchie definiert, in die sich der (neue) Mitarbeiter einzufinden hat. Entscheidungen müssen abgesegnet werden und will man etwas umsetzen, sind „gute Beziehungen“ ausschlaggebend. In einer Gruppe kommt es daher nicht selten zu Machtkämpfen und Hierarchiegeplänkel, es geht oft darum, wer mit wem am besten kann.

Im Gegensatz dazu sollen durch Teamarbeit gemeinsam Ziele erreicht und Probleme behoben werden. Auch hier gibt es einen Chef bzw. einen Teamleiter, allerdings sollte in einem Team Hierarchie nur in Bezug auf die Verantwortung eine Rolle spielen, nicht in Bezug auf die Entscheidungen. Das Team entscheidet, der Chef verantwortet die Entscheidung als Teil des Teams.

Worauf es in einem Team ankommt:

  • Diskursfähigkeit
  • Problemlösung
  • Hierarchiefreiheit
  • Zielorientierung
  • Eine gute Zusammenarbeit

Jedes Teammitglied hat dabei die gleichen Einflussmöglichkeiten, jede Stimme ist gleich viel wert. So der idealistische Plan. In der Realität sieht es leider manchmal anders aus. Da gibt es den Chef der „alten Schule“, der den Teammitgliedern keinen Handlungsspielraum lässt, oder den unzufriedenen Mitarbeiter, der das Vorwärtskommen des ganzen Teams torpediert. Wenn Sie Ihre Teamarbeit regeln, sollten Sie ihren Mitarbeitern daher maximale Entscheidungsfreiheit einräumen.

Was zeichnet Teamfähigkeit aus?

Der Industrie- und Organisationspsychologe Fred Edward Fiedler fand bereits 1953 heraus, dass effektive Teams aus Personen bestehen, die psychisch auf Distanz bleiben und sich nur auf die Aufgabe konzentrieren (sog. Fiedler-Werte). Teamfähig sei ein Mitarbeiter nur dann, wenn er gemeinsam mit den Kollegen gegen ein Problem kämpft, jedoch niemals gegen Menschen. Demnach ist ein Mitarbeiter genau dann teamfähig, wenn er ein Problem mit anderen selbst dann optimal löst, wenn er die anderen überhaupt nicht leiden kann.

Der Präsident des Ethikverbandes der deutschen Wirtschaft Ulf D. Posé zur Teamfähigkeit: „Die vernetzte Informationsverarbeitung, das Freisetzen von Kreativität (also realistisches Denken gegen Regeln) und der Erkenntnisfortschritt zur Erarbeitung realitätsdichter Lösungen zeichnen die Teamfähigkeit aus“.

Welche Probleme können auftreten?

Oft treten in Teams zwischenmenschliche Probleme auf, nicht selten sind die Ursachen schlechte Organisation und eine Führungskraft, die nicht die richtigen Entscheidungen trifft.

Häufige Probleme sind:

  • Hierarchieprobleme: Der „Ranghöchste“ trifft alle Entscheidungen
  • Kommunikationsprobleme: Vorschläge der Teammitglieder werden nicht angenommen bzw. nicht ernst genommen
  • Schuldzuweisungen: Es wird nicht mehr lösungsorientiert gearbeitet, das Arbeitsklima ist durch Anschuldigungen geprägt
  • Wechsel der Teammitglieder: Wissen geht verloren
  • Organisationsprobleme: Manche Mitarbeiter sind über- bzw. unterfordert

Die Aufgaben einer Führungskraft

Was ist nun die Aufgabe einer Führungskraft in einem Team? Ganz klar: Sie muss die optimale Teamarbeit regeln und vom Team getroffene Entscheidung im Unternehmen durchsetzen können. Ein Teamleiter sollte in der Lage sein, ein gutes Team zusammenzustellen. Er hat die Aufgabe, Projekte und Aufgaben für das Team zu definieren. Er achtet darauf, dass die Randbedingungen durch das Team eingehalten werden (die Gesetze, Vorstandsvorgaben, die Unternehmenssatzung). Ein Teamleiter muss überdies akzeptieren können, dass sein Team eine bessere Lösung für ein Problem erarbeitet, als er es alleine kann. Er muss nicht unbedingt an den Teamsitzungen teilnehmen. Aber er muss die Beschlüsse des Teams im Unternehmen durchsetzen.

Wie wir helfen können

Manchmal ist es gar nicht so einfach, als Beteiligter klar zu benennen, wo es gerade hakt. Das Arbeitsklima ist schlecht, die Teammitglieder sind unzufrieden, Ziele werden nicht mehr erreicht, die Effektivität schwindet. Da kann es notwendig sein, sich die professionelle Hilfe einer Unternehmensberatung zu suchen. Unsere Consultants arbeiten im Sinne der Mitarbeiter: Es geht darum, mit zufriedenen Mitarbeitern die Gewinne zu maximieren. Wir sind darauf spezialisiert, genau zu ermitteln, worunter Ihre Teamarbeit leidet. Wir erfassen alle Hinweise Ihrer Mitarbeiter und nehmen diese ernst. Dadurch, dass wir alle Arbeitsschritte nachvollziehen, können wir durch präzise Berechnungen genau erkennen, wo etwas schiefläuft. Wir helfen Ihnen, Lösungen zu finden, die beide Seiten zufriedenstellen: Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Erfahren Sie mehr über unsere Angebote im Bereich Personalmanagement und Leadership.

zurück zum Blog