Warum Performance Management Berechnung und Fingerspitzengefühl ist

Formal gesehen bezeichnet „Performance“ die erbrachte Leistung in Abhängigkeit von der benötigten Zeit und den eingesetzten Ressourcen. Doch nicht umsonst hat Hansjörg Künzel als Herausgeber seinen Band Erfolgsfaktor Performance Management mit dem Untertitel Leistungsbereitschaft einer aufgeklärten Generation versehen.

© pixabay.com, Performance Management: Berechnung und Fingerspitzengefühl

Indem Künzel Fußballer als Vertreter dieser „aufgeklärten Generation“ anführt, wählt er ein sehr griffiges Beispiel. Er zitiert Bundestrainer Jogi Löw: „Die Spieler fordern Transparenz in der Argumentation und gewisse Einflussmöglichkeiten. Ich muss sie einbeziehen in die Turnierstrategie, in meine Idee vom Spiel, es muss ihre Idee werden.“ Was Künzel durch dieses Zitat ausdrücken will, ist Folgendes: Mitarbeiter wollen denken dürfen! Nur wer sich an Entwicklungsprozessen beteiligen kann, ist wirklich motiviert, Leistung, das heißt Performance, zu erbringen. Die Mitarbeiter wollen mit ihrer Arbeit einen Sinn verfolgen.

Was Wertschätzung mit Ihren Zahlen zu tun hat

In dem Interview mit Löw auf ZEIT ONLINE, das Künzel zitiert, macht Löw den Kern seiner Arbeit als Führungskraft noch deutlicher: „Sie glauben gar nicht, wie wichtig Vertrauen und Wertschätzung […] ist.“ Mit „Vertrauen“ und „Wertschätzung“ benennt Löw zwei wesentliche Antriebsmotoren.

In der Vergangenheit hat sich gezeigt:

  • Wer wertgeschätzt wird, ist bereit, Leistung zu erbringen,
  • Je mehr Leistung der Mitarbeiter erbringt, umso höher ist die Qualität des Outputs.
  • Mit steigender Lernkurve sinkt die Zeit, die verwendet werden muss, um Output zu erzielen.

Denn so schön das alles sein kann mit dem Performance Management, so hart bleiben die Zahlen. Die Arbeitskraft, die Sie einsetzen, müssen Sie bezahlen, und je größer der Zeitraum, für den Ihre Mitarbeiter bezahlt werden müssen, umso teurer wird es verständlicherweise. Doch wenn wir diese Logik konsequent verfolgen, lohnt es sich, zu investieren, wenn der Output und damit der Umsatz stimmen.

Oder umgekehrt: Sie verwenden wenig Arbeitskraft und haben damit geringe Kosten. Da Ihre Mitarbeiter aber keine Zeit haben, kreativ zu werden und ihre Ideen zu entwickeln, erzielen sie ein sehr dürftiges Ergebnis. Was denken Sie, wird Ihr Kunde sagen? Am Ende wird er nicht bereit sein, einen hohen Preis zu zahlen und Sie haben einen Verlust hinzunehmen. Es läuft also immer wieder auf das Gleiche hinaus: Ihre Mitarbeiter verlangen Raum für ihre Arbeit, wenn Sie ein lukratives Ergebnis verlangen. Im Prinzip ist das ein simples Tauschgeschäft.

Mehr zu Leadership und Personalmanagement, einschließlich der Personalbedarfsberechnung, finden Sie hier.

Was noch zum Performance Management gehört: Mitarbeiter fordern Effizienz

Performance Management sollte Kreativität und Effizienz ermöglichen

© pixabay.com, Performance Management sollte Kreativität und Effizienz ermöglichen

Schwierig wird das Thema Performance Management, wenn es Probleme gibt, obwohl Sie Ihren Mitarbeitern jede Möglichkeit der Entwicklung bieten. Wenn sie entwerfen dürfen, Zeit und Raum für Kreativität haben. Vielleicht sind Sie sogar so weit gegangen, Ihren Teams freie Hand bei der Gestaltung der täglichen Arbeitszeit und der Büroräume zu lassen. Sie betreten also einen dieser Räume, die so motivierend selbst gestaltet sind – und treffen auf lange Gesichter. Ein Mitarbeiter hat sogar den Kopf in die Hand gestützt und tippt in unregelmäßigen Abständen mit der anderen Hand auf der Tastatur herum.

Was stimmt hier nicht? Nun, trotz aller Kreativität müssen bestimmte Prozesse nun einmal durchlaufen werden. Doch solange Ihre Mitarbeiter sehen, welchen Sinn sie mit ihrer Arbeit verfolgen, dass das, was sie tun, zu einem Ergebnis führt, sind sie gerne bereit, diesen Prozessen zu folgen. Doch dann merken sie: Das, was ich hier tue, führt zwar zum Ergebnis, aber ich mache tausend Umwege dabei. Und außerdem: Hat meine Kollegin aus der anderen Abteilung mir nicht neulich erzählt, dass sie das Gleiche nochmal macht? Und diesen einen Bericht aus dem einen Bereich, ja, den lege ich eben ab. Muss ich ja. Aber lesen? Wofür denn?

An diesem Punkt fehlt ein effizientes Performance Management, im Rahmen dessen Sie die Notwendigkeit von Geschäftsprozessoptimierungen erkennen. Hier lesen Sie mehr aus dem Bereich Prozessoptimierung.

Was wir für Sie tun können

Das alles erscheint Ihnen sehr abstrakt und wenig greifbar? Das ist es auch. Gerade deshalb analysieren wir Ihren Status quo, um Ihr Performance Management voranzutreiben. Mithilfe unserer einzigartigen Methodik decken wir im Gespräch mit Ihren Mitarbeitern Doppelarbeiten und ineffiziente Prozesse auf. Gleichzeitig erfassen wir die persönlichen Hinweise Ihrer Mitarbeiter, um herauszufinden, wo es bei der Motivation hakt. Da auch sie sich ein motivierendes und ergebnisorientiertes Arbeitsumfeld wünschen, werden sie sich erfahrungsgemäß aktiv an unseren Optimierungskonzepten beteiligen. Diese entwerfen wir nach eingehender Analyse, indem wir die Aussagen Ihrer Mitarbeiter mit Ihren Unternehmenszielen in Einklang bringen. Denn eigentlich verfolgen Sie und Ihre Mitarbeiter das gleiche Ziel: bestmögliche Performance.

zurück zum Blog