Wissenstransfer Beratung

Eine Beratung für Wissenstransfer in Unternehmen kann die optimal passenden Instrumente und Methoden definieren.

In Unternehmen gerät der Wissenstransfer ohne sachkundige Beratung oft zum wenig effektiven Selbstversuch.

Der optimale Wissenstransfer als Teil gepflegter unternehmerischer Arbeitskultur

Jede noch so kleine Information, jeder einzelne Wissensbaustein, der in einem Unternehmen nicht zugänglich und auffindbar dokumentiert ist, stellt eine unmittelbare Beeinträchtigung der Unternehmensziele dar. Was immer wieder neu entwickelt, festgelegt oder immer wieder nachgefragt werden muss, obwohl derselbe Prozess möglicherweise schon zig-fach wiederholt wurde, belastet unnötig die Ressourcen.

Zudem sind die Auswirkungen eines nicht wirklich definierten Wissensmanagementes bei einer ganzheitlichen Betrachtungsweise im Unternehmen oft nachhaltiger und schwerwiegender, als sich auf den ersten Blick erkennen lässt. Zum Vergleich lässt sich ein großer Bogen schlagen – richtig Fahrt aufgenommen haben zum Beispiel Wissenschaft, Forschung und Technik in der Kulturgeschichte der Menschheit erst mit der konsequenten Weitergabe und Pflege von Wissen über u. a. Bildungseinrichtungen wie Schulen und Universitäten. Wenn quasi jede Generation das Rad neu erfinden müsste, wären maximal Ochsenkarren immer noch das heute vorherrschende Transport- und Fortbewegungsmittel.

In der Regel empfiehlt es sich nicht, einen Wissenstransfer ohne spezialisierte Beratung einzuführen oder weiter zu entwickeln. Um etwa eine leistungsfähige und vor allem alltagstaugliche Wissensdatenbank zu etablieren, müssen meist auch übergreifende Geschäftsprozesse angefasst werden. Was wiederum die Chance bietet, in diesem Zuge entsprechende Optimierungen vornehmen zu können. Kontext und Umfang der für den Wissenstransfer erforderlichen Maßnahmen erweisen sich meist komplexer als erwartet. Die Beratung durch einen spezialisierten und erfahrenen Dienstleister birgt zudem den Vorteil, dass sich dieser in hohem Maße mit IT-Lösungen auskennt. Je nachdem ist er in der Lage, ein vorhandenes, beizubehaltendes System für Wissensmanagement effektiv auszubauen oder ein neu zu implementierendes System an die Gegebenheiten und Abläufe im Unternehmen anzupassen – damit sich nicht das Unternehmen an die Software anpassen muss.

Wissensarten und -träger definieren und als geldwerte Ressource nutzen

Ob im laufenden Alltagsbetrieb oder in akuten Situationen wie einem Mitarbeiterwechsel ist ein strukturierter Wissenstransfer der Schlüssel für möglichst reibungslose Abläufe, ein eng in das Unternehmen integrierte System für den Wissenstransfer sorgt im Gegensatz zu Insellösungen für nachhaltige Effizienz.

Ähnlich wie in sozialen Netzwerken, in denen eine Information geteilt wird, wird diese durch die Weitergabe ja nicht in ihrem Wert gemindert. Geteiltes Wissen führt zu einem immer weiter wachsenden Pool an Information und Know-How, der letztlich selbst zum zunehmenden Wert des Unternehmens beiträgt. Wissenstransfer über eine leistungsfähige und benutzerfreundliche Plattform ist ein wesentlicher Aspekt einer zeitgemäßen internen Unternehmenskommunikation, für dessen Gestaltung sich die 3 Perspektiven GmbH in der Beratung auch inhaltlicher und struktureller Fragen annimmt. Denn ein erfolgreiches Wissensmanagement ist immer ein perfektes Zusammenspiel von Mitarbeitern untereinander und zwischen Menschen und eingesetzter Technologie.

Die 3 Perspektiven GmbH unterstützt Unternehmen auch durch Beratung und Schulung, wenn für den Wissenstransfer erst noch eine entsprechende Kultur oder optimale Instrumente des Wissenstransfers im Unternehmen angelegt und gepflegt werden müssen.